WP_181212_1200
SK_180425_600
MM_7_2018
WP_180421

Jeder, der Musikliebhaber ist, wird begeistert sein“, macht Maria Arns, Vorsitzende des Kirchenchores Meggen, Lust auf ein Konzert der besonderen Art: Am Sonntag, 24. März, ab 17 Uhr intonieren der Kirchenchor Meggen, die St. Barbara-Kantorei Krakau, das Kammerorchester der Dortmunder Philharmoniker, die Mezzosopranistin Anna Pehlken und die Ethno-Altistin Basak Ceber bei der Volksbank-Gala „Classic“ gemeinsam „Stabat Mater“ in der St. Agatha Pfarrkirche in Altenhundem. Mit dem fantastischen Werk, das nicht nur Klassik-Liebhaber begeistert, hat Karl Jenkins ein Novum geschaffen, in dem er die Rolle der Mutter Maria mit einer Ethnoaltistin besetzt und sie Texte in der zu dieser Zeit im Orient verbreiteten Sprachen Aramäisch und Arabisch singen lässt. Der Komponist stellt damit sowohl in der Art des Singens als auch in der Sprache einen direkten Bezug zum Ursprungsland sowie dem kulturellen Umfeld der Kreuzigung Jesu her. Das Werk umfasst 12 Sätze, von denen sechs Sätze die insgesamt 20 Verse des Stabat Mater Gedichts verarbeiten. Das „Stabat Mater“ ist neben dem Ordinarium der Messe und dem Requiem wahrscheinlich der am häufigsten vertonte lateinische Text.  Klingt nach einem Konzert, dass nur die Fans der klassischen Musik anspricht. Nicht ganz. „Das Werk geht sofort ins Herz. Es ist rhythmisch, emotional und spricht einfach an. Einmal reingehört, lässt es nicht mehr los. Selbst unser Chorleiter Harald Jüngst muss anhalten und die Musik genießen, wenn er die CD im Auto einlegt“, verrät Maria Arns.  Videosequenzen über Altar zu sehen Neben dem Gesang in verschiedenen Sprachen werden Videosequenzen über dem Altar auf einer Leinwand zu sehen sein, von Gudrun Barenbrock zusammengestellt. Mit der Sankt-Barbara Kantorei aus Krakau hat der Kirchenchor Meggen einen ebenfalls hochklassigen Partner an seiner Seite. Die Mitglieder des polnischen Chores sind ausschließlich Musikstudenten. Mit dem Kammerorchester der Dortmunder Philharmoniker und Anna Pehlken verbindet den heimischen Chor, der aus über 80 Aktiven besteht, eine langjährige Freundschaft. Das Konzert steht unter dem Motto: „Musik schlägt Brücken“. Dabei soll eine Brücke zwischen den Chören aus Lennestadt und Krakau und bei der Aufführung des Werkes zwischen den Aufführenden und den Besuchern geschlagen werden. „Stabat Mater“ ist für den Kirchenchor Meggen eine besondere Herausforderung: „So eine Musik haben wir noch nie gesungen“, bringt es Maria Arns auf den Punkt. Die engagierten Proben münden in der intensiven, musikalischen Zusammenarbeit, bei der die erarbeitete Chorliteratur in den Tagen vor der Aufführung zusammengeführt werden. Und wieder kommt das Motto „Musik schlägt Brücken“ zum Tragen. Das Mischen der Chöre in den einzelnen Stimmen, die gezielte Arbeit in kleineren Gruppen, das gegenseitige voneinander Lernen und Helfen sollen die musikalische Qualität der Chöre zusätzlich verbessern. Die gemeinsame Freizeit soll den Austausch der Sprache fördern, die Freundschaft untereinander festigen. Blick auf Stadtjubiläum Die Gala wird von der Volksbank Bigge-Lenne finanziell unterstützt. Michael Griese, Vorstandsmitglied, hob hervor: „Mit dem Kirchenchor verbindet uns eine jahrzehntelange gute Zusammenarbeit. Die Unterstützung des Ehrenamtes ist uns wichtig.“ Die Gala ist auch ein Beitrag zum nächstjährigen 50-Jubiläum der Stadt Lennestadt, die vom Ministerium für Kultur und Wissenschaft und vom Landesmusikrat des Landes NRW unterstützt wird.

SK_181212_600

Musik schlägt Brücken
Kirchenchor St. Bartholomäus mit Mammutprojekt
Maria Arns, Pia Griese und Rita Link vom Vorstand des Kirchenchors sowie Michael Griese von der Volksbank Bigge-Lenne stellten das Projekt vor.Foto: Mario Wurm
Altenhundem/Meggen. Einem wahren Mammutprojekt sieht sich der Kirchenchor St. Bartholomäus Meg-gen im Rahmen des 50-jährigen Jubiläums der Stadt Lennestadt gegenüber. Denn am Sonntag, 24. März, lädt er ab 17 Uhr In die Pfarrkirche St. Agatha Altenhundem zu einem „völkerverbindenden" Konzert ein. Unterstützt wird der Chor bei der Umsetzung von der Volksbank Bigge-Lenne.
Im Rahmen einer Reise der Städtepartnerschaft Lennestadt-Otwock besuchte der Kirchenchor die deutsche Kirchengemeinde St. Barbara in Krakau. Dort organisierte der Chor „Kantorei Sankt Barbara" die Möglichkeit einer Gottesdienstgestaltung und eines Konzertes. Knapp zwei Jahre später steht nun das Konzept einer gemeinsamen musikalischen Arbeit in Altenhundem.
„Musik schlägt Brücken - das drückt den Kern und Sinn des Projektes ‚Stabat Mater' von Karl Jenkins aus", erklärte die Vorsitzende Maria Arns, „in diesem Projekt wird Musik die Brücke schlagen zwischen den Chören aus Lennestadt und Krakau, zwischen Chorsängern aus Deutschland und Polen. Und bei der Aufführung des Werkes, zwischen Aufführenden und Konzertbesuchern."
Im Zeitraum vom 22. bis 25. März 2019 beginnt die intensive musikalische Zusammenarbeit der beiden Chöre „Kirchenchor St. Bartholomäus Meggen" mit 85 Sängern und der „Kantorei Sankt Barbara Krakau" mit 21 Sängern. „Dabei hat uns Dirigent Professor Wieslaw Delimat zugesichert die besten Stimmen seines Chors im Alter zwischen 17 und 30 Jahren mitzubringen", freute sich die Vorsitzende.
Parallel zum auditiven Konzert werden die Besucher mit einem Videoprojekt von Gudrun Barenbrock auch visuell angesprochen. So präsentiert die Künstlerin passende schwarz-weiß Filme, die „die Emotionen unterstreichen sollen". Über Barenbrock hinaus treten ebenfalls das Kammerorchester der Dortmunder Philharmoniker sowie einige Solisten auf. Anna Pehlken und Basak Geber verleihen dem Konzert mit ihren Solis eine ganz eigenen Note. Die Chorleitung wird der heimische Dirigent Harald Jüngst seinem polnischen Pendant Wieslaw Delimat überlassen.
Doch neben dem Konzert steht auch der kulturelle Austausch im Fokus. So kehrt ein Teil der polnischen Gesand-schaft im Hotel ein, während der andere Teil bei Familien des heimischen Chores aufgenommen wird. „Wir reisen gerne und haben ebenso gerne Gäste", fasste die Vorsitzende das Projekt zusammen. „Beispielsweise kamen über die Jahre hinweg, Leute von Gastchören aus Namibia, Riga, Schweden, Norwegen und den USA bei uns unter", so Schriftführerin Pia Griese. „Und die geschlossenen Kontakte bestehen und pflegen wir immer noch", ergänzte Rita Link.
Karten sind ab sofort bei allen Mitgliedern des Kirchenchores Meggen sowie online unter www.voba-bigge-len-ne.de und www.kirchenchor-meggen.de für 19 Euro zu erwerben; Schüler bezahlen 10 Euro. An der Abendkasse sind die Karten für 23 Euro zu erhalten.

LP_181214
WP_190115

MONTAG 14. JANUAR 2019
Kirchenchor präsentiert Stabat Mater
Meisterwerk erklingt am 24. März
Meggen/Altenhundem. Der Kirchenchor St. Bartholomäus bereichert die Lennestädter Kulturszene regelmäßig mit großen Chor- und Orchesterkonzerten. Für das 50-jährige Stadtjubiläum der Lennestadt und
das 150-jährige Bestehen der Kirchengemeinde St. Bartholomäus Meggen hat sich der Chor etwas ganz Besonderes ausgesucht: das Stabat Mater von Karl Jenkins.
Uraufführung 2008 in Liverpool. Der walisische Erfolgskomponist, geboren 1944, erobert mit seiner betörenden und klanggewaltigen Musik Millionen von Fans. Sein beeindruckendes zeitgenössisches Chorwerk „Stabat Mater" wurde 2008 in
Liverpool uraufgeführt und machte den Komponisten weltbekannt.
In seinem Werk folgt Karl Jenkins textlich weitgehend dem „Stabat Mater" von Jacopone da Todi aus dem 13. Jahrhundert. In einfühlsamer Poesie wird dabei das Leid und die Trauer der Gottesmutter Maria unter dem Kreuz ihres Sohnes Jesus Christus geschildert. Die Komposition bewegt sich zwischen klassischen Klängen und ethnischen Gesängen in Hebräisch, Griechisch, Lateinisch, Arabisch und Aramäisch, die die Sprachenvielfalt zur Zeit der Kreuzigung Jesu spiegeln.
Jenkins verbindet hier überzeugend und emotional die musikalische Vielfalt der verschiedenen Völker - Weltmusik im besten und umfassendsten Sinne!
Videosequenzen werden projiziert
Die international arbeitende Künstlerin Gudrun Barenbrock aus Köln hat eigens zu dieser Aufführung einzelne Videosequenzen zusammengestellt, die passend zur Musik in den Chorraum der Kirche projiziert werden. Aufgeführt wird das große
Chorwerk am Sonntag, 24. März, um 17 Uhr in der St. Agatha-Kirche in Altenhundem. Mitwirkende sind neben dem Kirchenchor St. Bartholomäus Meggen und der Sankt-Barbara-Kantorei Krakau das Kammerorchester der Dortmunder Philharmoniker, Anna Pehlken, Sopran, Basak Ceber, Alt / Ethnic-Voice und Murat Cakmaz, Ney-Flötist (arabische Längsrohrflöte).
Eintrittskarten gibt es bei allen Mitgliedern des Kirchenchores Meggen, in der Buchhandlung Hamm, Altenhundem und online unter www.voba-bigge-Lenne.de/wir-fuer-sie/veranstaltungen.html

Kirchenchor St. Bartholomäus Meggen